Der Zeitraum 1959-1977: das Verlassen der traditionellen Formen

„Plötzlich wurde ich der Rechtecke müde. Ich fand runde Formen anregender. Die Objekte auf einem grafischen Blatt bilden keine wirkliche Komposition, sondern stellen eine Beziehung zwischen Leere und Fülle im Raum her. An dieser Stelle komme ich wieder auf Laotse zurück: die Beziehung zwischen Leere und Fülle. Ich habe den graphischen Blättern, die nicht zu den illustrierten Büchern gehören, Titel gegeben, die sich auf die Aborigines in Australien, auf die indianischen Kulturen Amerikas, die Kulturen Altägyptens oder auf die griechische oder etruskische Zivilisation beziehen. Die Musikalität, der Klang dieser Wörter, rührten mich an. Und ganz auf der Ebene der Abstraktion verbleibend wollte ich einen Bezug herstellen, zwischen der Formsprache meiner Radierungen und solchen Anklängen. Es ist die graphische Transponierung des Geistes, der diese magischen, wenn nicht heiligen Gegenstände beseelt. " (Ferdinand Springer)

© Eldée

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

© 2014 Mathias Springer-Alle Rechte vorbehalten